Woudsend

 

Back




Woudsend gilt als moderner Wassersportort mit den im Kern liegenden denkmalgeschützten Häusern. Eine VVV-Wanderroute versucht Ihnen die ehemals reiche Geschichte dieses Dorfes näher zu bringen. Diese Wanderung führt Sie an die 4 Kirchen, die beiden alten Windmühlen (mit Mühlen-Infocenter) und entlang alte Gebäude, hindurch durch die vielen, schmalen und gemütlichen Gassen Woudsend.

Damals und Heute.........
Der Fluß „de Ee“ war früher ein Teil der wichtigen Verbindungskanäle zwischen Leeuwarden, Sneek und dem IJsselmeer. Nachdem der „Prinses-Margrietkanaal“ gegraben wurde, lag Woudsend an ruhigem Wasser und entwickelte sich zu einem gemütlichen und bedeutenden Wassersportort. Neben Wassersportler sind Campinggäste, Radfahrer, Angler und Wanderer auch sehr gut aufgehoben in Woudsend.

Woudsend wußte sich rasch zu entwickeln zu dem was es heute ist: Ein Wassersportdorf von Format. Bootverleih-Firmen bieten ihren Gästen eine große Auswahl an Segel- und Motorschiffen. Von einfachen Motorbooten bis zu höchst komfortablen Yachten. Im VVV-Gebäude in der Midstraat liegen aus- führliche Routebeschreibungen von Auto-, Fahrrad-, Kanu-, Wander und Wassertouren für Sie bereit. Für Angler gibt es in Woudsend auch gute Möglichkeiten.

Woudsend


Trotz rasanter Entwicklung auf dem Gebiet des Wassersports und der damit stetig wachsenden Anzahl von Urlaubern, strahlt Woudsend noch stets den Charme von damals aus. Die vielen restaurierten Häuser, schmalen Gassen mit erstaunlichen Perspektiven, das gemütliche Einkaufszentrum und die Restaurants laden Sie ein zu einer angenehmen und überraschenden Entdeckungsreise durch das alte Handelsdorf.

Um einen richtigen Eindruck von Woudsend zu bekommen, sollten Sie diese Dorfsbesichtigung mit einem Führer machen. Der Auto- und Fahrradurlauber findet rundum das Dorf genügend Parkmöglichkeiten. Auch für den Wassersportler gibt es in den Jachthäfen und an dem Passantensteg ausreichend Anlegestellen. Durch das Herz von Woudsend läuft die Fußgängerstrasse, „de Midstrjitte“. In der Nachsaison eine eher ruhige Straße. Im Sommer ändert sich diese in eine lebendige, aber doch gemütliche Spazier- und Einkaufsstrasse, in der es für jeden etwas gibt. Im Dorfsinneren finden Sie eine Bank und ein Postamt. Die restaurierten Häuser des Woudsender Mittelstandes erinnern an eine reiche Geschichte, in der dieses Dorf mit den holländischen und deutschen Hansestädten noch Handel trieb. Viele schöne und gemütliche Geschäfte haben sich in diesen Historische Gebäuden niedergelassen.
Wie IJlst und Heeg hat auch Woudsend im Dorfkern denkmalgeschützte Häuser. Wenn Sie „de Midstrjitte“ entlanggehen, treffen Sie auf „de Dijk“. Neben der schon genannten Midstrjitte, kennt Woudsend noch einige andere malerische Strassen und Gassen wie „de Merkstrjitte“, „de Kamp“, und „Lewal“, mit Sehenswürdigkeiten aus einer reichen Vergangenheit.
An „de Molestrjitte“ steht die Mühle „Het Lam“, eine achteckige Getreidewindmühle. Das Baujahr dieser Mühle ist vermutlich Ende des 17. Jahrhunderts. Die zweite Mühle in Woudsend steht an einer prominenten Stelle an „de Ald Wyk“, am Wasser „de Ee“. Holzsägemühle „De Jager“ ist eine charakteristische friesische Mühle mit achteckigen Aufbauten auf einem viereckigen Fundament. Vermutlich stammt diese Mühle aus dem Jahre 1719.

Woudsend zählt vier Kirchen. Eine römisch-katholische, eine evangelische und eine niederländisch-reformierte Kirche neben dem „ Ald Tsjerkhof“. Die vierte ist eine Mennoniten Kirche. Heutzutage bietet es das Obdach eines Restaurants mit eine treffender Spruch: „Oorspronckelick ghebouwt-tot laafnis der sinnen-soeckt men hier thans veeleer-een laafnis van binnen“, was soviel bedeutet wie: „Ursprünglich gebaut für die Befriedigung der Sinne, sucht man hier heute vielmehr die Beköstigung von innen“.